- Kurze Geschichte -

as Kloster Pissiota, aus der Gemeinde Poienarii Burchi, wurde in den Jähren 1928-1929 durch den Ing.. Nicolae Pissiota (1860-1940) ein Mensch von hoher Kultur und seine Frau Zoe Pissiota (1868-1940) erschöpft, auf einem Grundstück das von der Familie des Generals Gheorghe Angelescu (1850-1923), ein bekannter Namen aus der Geschichte des Krieges von 1877, gekauft wurde.

as Dorf Poienarii Burchi wurde in der Urkunden zuerst am 21. Septembrie 1594 auf dem ehemaligen Gelände „Poeana” der Frau Stanca, Ehefrau des Fürsten Mihai Viteazul eingetragen. Das Dorf wurde von Frau Stanca an das simonopetra  - Kloster vom Heiligen Berg Athos, im Jahre 1594 gewidmet. Die Originalurkunde befindet sich beim Staatsarchiv in Bukarest.

er Ingenieur Nicolae Pissiota, vom Makedonischer Herkunft, geboren in Griechenland und gesiedelt in der Valachei, verfügte über einen riesigen Vermögen, und er konnte sich die Erschöpfung  dieses Klosters leisten. Die Kirsche ist das Werk des Architekten Ioan Giurgea – eine harmonische Mischung zwischen dem italienischen Renaisssance  - Stil und den byzantinischen Elementen charakteristisch für die Kirchen in unserm Land.

um Verzieren der Kirche trugen berühmten Namen bei: Costin Petrescu (1877-1954), derjenige der die inneren Wandmalereien des rumänischen Atheneums, oder der Münster von Alba Iulia malte, und seinen Lehrling, Gheorghe Eftimiu.

ie Bilder der Schöpfer und der Patriarchen Miron Cristea und Justinian Marina wurden durch den Maler Vasile Rudeanu 1956 gemalt. Die Ikonosthase der Kirche wurde aus Rosen und Kirschbaumholz aus Griechenland gebildet und stellt eine Synthese der Sinnlichkeit und Sorgfältigkeit unter dem Einfluss der italienischen Kunst dar. Die Möbel in der Kirche wurden 1928 durch den Bildhauer Anghel Dima in Eichholz mit Nationalmotiven geschnitzt. Dieser berühmte Namen ist auch der Schöpfer der Skulptur Mihai Eminescu vor dem Rumänischen Atheneum.

er Boden ist aus roter Carrara-Marmor und unter dem Grundbau der Kirche liegen die Grüfte wo die Schöpfer der Kirche und ihre Familien den Grabschlummer schlafen. In der Kirche befinden sich 4 silberne Ikonen und Ampel im Brincoveanu - Stil, sowie Tridionen, Gebetbücher für die Zeitspanne zwischen Ostern und Pfingsten und andere alte Gebetbücher.

er bezeichnende religiöse Merkmal des Klosters Pissiota wird durch die Ikone von Maria und das heilige Kind – eine Wundererzeugende Ikone. Diese wurde durch den berühmten Porträtisten Gheorghe Eftimiu, Lehrling des bekannten Malers Costin Petrescu auf Holz mit einem Hintergrund von byzantinische Brokatur gemalt.

         

Während 2 Jahrzehnten nach der Eröffnung zwischen den Jahren 1928-1948 war hier ein Mohnchenkloster. 1948 wandelte der Patriarch Justinian Marina es in Nonnenkloster um. Das Kloster befand sich in diesem Zustand bis im Jahre 1962, als sie vernichtet wurde.

1993, nach 31Jahre von Trümmern, beginnt das Kloster eine neue Etappe, als Kloster mit Zönobium betreffendem Leben.

ur Zeit befleißigen sich im Kloster 23 Nonnen und ein Seelsorger, wo die Gebeten leben mit dem Arbeit zusammen, da es hier Schneidereiwerkstätte für Religiöse Kleider oder Teppiche funktionieren und zur Sammlung des zur Wiederaufbau des Klosters nötigen Geldes helfen. 

Äbtissin Monahia Ioana Irina Călin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterstützen Sie das Heilige Kloster Pissiota!

RON Konto: RO37RNCB0069044860450001
Bank: B.C.R. - Take Ionescu Agentur Ploiesti